Wechseljahre*

Die Wechseljahre sind eine ganz natürliche Phase, in der die körpereigene Hormonproduktion in den Eierstöcken nachlässt und sich die Fähigkeit zur Fortpflanzung zurückbildet.
Die Schwankungen im Hormonhaushalt in den Jahren und Monaten vor dem Ausbleiben der Blutungen sind wahrscheinlich der Grund dafür, dass manche Frauen verstärkt Beschwerden, wie etwa Stimmungsschwankungen, verspüren. Aus den „Tagen vor den Tagen“ kennen viele Frauen Stimmungsschwankungen bereits zur Genüge. Während der Wechseljahre, wenn insgesamt weniger Hormone produziert werden, passiert ähnliches. Je nach Frauentyp kann die Talfahrt der Hormone verschiedene Auswirkungen haben. Die Stimmungsschwankungen äußern sich dann zum Beispiel in Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit, allgemeiner Unzufriedenheit, Traurigkeit oder depressiven Verstimmungen.
Weitere Symptome der beginnenden Wechseljahre sind Kopfschmerzen, Schlafstörungen, trockene Schleimhäute, unregelmäßige Blutungen, Libidoverlust, Harninkontinenz und eventuell wieder- kehrende Blasenentzündungen.

Hitzewallungen sind das charakteristische Symptom der Wechseljahre. Sie setzen oft ganz plötzlich mit einem intensiven Hitzegefühl ein, das häufig im Gesicht beginnt. Vom dort aus breitet sich die Hitze wellenartig über Kopfhaut, Nacken, Brust und Oberarme weiter aus. Daneben kann es zu einem Anstieg der Körpertemperatur, Hautrötungen, einem schnelleren Puls, höherem Blutdruck und bei manchen Frauen sogar zu Schwindelgefühlen kommen.

Nicht selten sind Hitzewallungen während der Wechseljahre auch mit einem heftigen Schweiß- ausbruch verbunden, der das Wechseln der Kleidung nötig werden lässt. Viele Frauen berichten auch von einem Gefühl der Kälte und des Fröstelns im Anschluss an die Hitzewallungen. Manche fühlen sich dann körperlich erschöpft und müde.

Häufig kommt es auch zu Schlafstörungen. Hormonelle Ungleichgewichte verursachen bei manchen Frauen Ein- und Durchschlafstörungen. Auf Dauer führt dies nicht nur zu einem Nachlassen der körperlichen Leistungsfähigkeit, auch das seelische Gleichgewicht kann ins Wanken geraten. Zusätzlich kann die Anfälligkeit für Infekte steigen.

Jeder Wechsel ist jedoch auch eine Veränderung - und dadurch gleichsam eine neue Chance.
Sie bietet Frauen die Möglichkeit, noch einmal neu durchzustarten, sich neu zu orientieren und mit neuer Lebensfreude in die zweite Lebenshälfte zu starten.

Die körperlichen und emotionalen Beschwerden, die die Wechseljahre mit sich bringen, können unserem Körper Kraft und Energie rauben und so die Widerstandskraft schwächen. Homöopathie kann Ihnen hier helfen, den Weg der Veränderung zu unterstützen, die körperlichen Beschwerden zu lindern und den Weg zu innerer Ruhe und Gelassenheit zu finden.

 

Homöopathie ist eine alternativmedizinische Erfahrungsmedizin. Sie beruht auf Erfahrungen aus über 200 Jahren angewandter Praxis. Es gibt noch keine anerkannten naturwissenschaftlichen Nachweise darüber, wie sie wirkt