Chronische Blasenbeschwerden*

Chronische Blasenbeschwerden äußern sich häufig durch eine wiederkehrende Blasenentzündung, aber auch z.B. durch eine Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz).

Blasenentzündung (Zystitis) ist eine meist bakterielle Erkrankung, unter der vor allem Frauen häufig leiden. Da die Harnröhre der Frau sehr viel kürzer ist als die des Mannes, kommt es leicht zum Aufsteigen von Bakterien (oft Bakterien aus dem Darm) in die Blase. Ständiger Harndrang mit geringen Harnmengen und brennende Schmerzen beim Wasserlassen sind die Folge.

Eine geschwächte Immunabwehr kann zu ständig wiederkehrenden Blaseninfektionen führen.

Häufigste Ursachen für eine geschwächte Abwehrlage sind:

• starke körperliche Belastung
• Stress, seelische Belastung
• Schlafmangel
• Mangelernährung
• Infektionen, Verletzungen, Operationen, schwere Erkrankungen
• hormonelle Veränderungen vor, während und nach den Wechseljahren oder der Pubertät

Häufigste Ursachen der Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz) sind:

• ein ungenügender Verschluss der Harnblase infolge einer Schwächung der
• Beckenbodenmuskulatur, z.B. durch das Absinken der Blase und/oder der Gebärmutter
• Entbindungen
• Bindegewebsschwäche

Die Fußreflexzonentherapie ist die ideale Ergänzung zur homöopathischen Behandlung. Alle Vor- gänge in den Organen stehen in Wechselbeziehungen zu den Reflexpunkten der Füße, so dass eine Behandlung dieser Punkte eine gezielte Rückwirkung auf das entsprechende Organ hat und den Genesungsprozess effektiv unterstützt.

 

Homöopathie ist eine alternativmedizinische Erfahrungsmedizin. Sie beruht auf Erfahrungen aus über 200 Jahren angewandter Praxis. Es gibt noch keine anerkannten naturwissenschaftlichen Nachweise darüber, wie sie wirkt